Margit Nobis · Home · English version

 

EuroArt im MQ

Im Rahmen des Song Contests 2015 haben die Kunsthalle Wien, das MuseumsQuartier, das Leopold Museum, das mumok und der ORF 40 KünstlerInnen eingeladen, zu jeweils einem der Teilnehmer-Länder ein MQ-Möbel oberflächenzugestalten.

'CITOYEN/NE' (Frankreich)
Margit Nobis
Installation


2015

 
MQ-Möbel mit Folierung/Installation "CITOYEN/NE" von Margit Nobis
Im Unterschied zur deutschen Sprache gibt es im Französischen für den Begriff "Bürger" zwei verschiedene Wörter: Den elitären 'Bourgeois' – und den 'Citoyen' als staatsgestaltende Person der Zivilgesellschaft. Die Installation CITOYEN/NE von Margit Nobis ist Zweiterem gewidmet: dem mündigen, öffentlichen Bürger, dessen Präsenz in unserer heutigen "Bevormundungsgesellschaft" nach wie vor von dringlicher Relevanz ist.

Die Sanscolutten der französischen Revolution und eine starke Arbeiterklasse werden zu emblematischen Ikonen vor der Tricolore – gemeinsam mit Persönlichkeiten wie Pierre Bourdieu, Simone Signoret, Stéphane Charbonnier von Charlie Hebdo, der Salonnière der Aufklärung Madame Geoffrin und vielen weiteren. Frankreichs traditions- und verdienstreiche Rolle für eine autonome, eigenverantwortliche und zugleich gemeinsinnige Gesellschaft kann gar nicht hoch genug geschätzt werden.

CITOYEN/NE (Frankreich), Margit Nobis, 2015, Digitale Bildcollage/Installation (Ausschnitt)

Während der Folierung des MQ-Möbels 'Enzi'
Die MQ-Möbel waren von 16. bis 27. Mai 2015 im Haupthof des MuseumsQuartier zu sehen und zu benützen.

Nach dem Song Contest wurden die Sitzgelegenheiten am 27. Mai 2015 für einen guten Zweck versteigert – der Erlös ging an die Erdbebenopfer von Nepal (Nachbar in Not).

Vier Möbel (unter anderem 'CITOYEN/NE) wurden zurückgehalten, um zu Weihnachten 2015 durch das Autkionshaus Im Kinsky zugunsten von 'Licht ins Dunkel' versteigert zu werden.

 
 
Fotos © Bernadette Huber (1,5), © Margit Nobis (2,3,4)

Projektcredits: EuroArt im MuseumsQuartier – ein Kooperationsprojekt von MuseumsQuartier Wien, ORF, Leopold Museum, mumok, Kunsthalle Wien, Österreich Werbung, ÖBB/Rail Tours und den KünstlerInnen
Patrick Baumüller, Anna-Maria Bogner, Kirsten Borchert, Christoph Buchegger, Gary Danner, Johannes Deutsch, Thomas Draschan, Christian Eisenberger, Daniel Ferstl, Benedikt Frass, Hans Glaser, Harald Grünauer, Bernadette Huber, Rudi Hübl, Kozek hörlonski/Thomas Hörl, Herr Juhann, Peter Kozek, Ulrike Köppinger, Ina Loitzl, Marko Markovic, Hannes Mlenek, Elena Muti, Jakob Neulinger, Margit Nobis, Matthias Noggler, Manfred Peckl, Peter Phobia, Rainer Prohaska, Liesl Raff, Resanita/Anita Fuchs & Resa Pernthaller, Elisa Rose, Tex Rubinowitz, Stylianos Schicho, Terese Schulmeister, Constanze Schweiger, Kamen Stoyanov, Lukas Troberg, André Wagner/Perlimpinpin, Nives Widauer, Irene Wölfl

Dank an
: Sanel Mrkalj und sein Team von Folierung-Wien, Clemens Mock, Kerstin Bennier, Philipp Levar, Ulf Andersen (© Original Foto Pierre Bourdieu), Andrea Zehetbauer, Robert Pfaller, Bernadette Huber, Andrea Traxler und Andreas Prinz
 

margitnobis·at·gmx.at · Home · English version